68x12_aktuell

Afrikanische Schweinepest

Es wird laufend über die weiteren Schritte und Entwicklungen informiert....

mehr infos
Marken- u. PR-Manager/in gesucht

Der Dachverband "Jagd Österreich" wird demnächst aus der Zentralstelle Österr. Landesjagdverbänd...

mehr infos
NÖ Landesregierung

In der NÖ Jagdverordnung (LGBl. Nr. 40/2017) wurde die Schusszeit beim Rotwild, beim Sikawild und b...

mehr infos

Das Niederwild-Monitoring soll einen kontinuierlichen Überblick über die Bestandessituation der Wildarten Feldhase, Fasan und Rebhuhn ermöglichen. Die Niederösterreichischen Jäger dokumentieren hierzu jährlich die Veränderungen des Niederwild-Lebensraumes, die Bestandesdichten, die Bejagung (wenn durchgeführt) des Niederwildes, die Bejagung des Raubwildes, den Einfluss der Prädatoren auf das Niederwild, die Effektivität von Biotop-Verbesserungen und auch die Wildschadenssituation.

Anhand aller beim Niederösterreichischen Landesjagdverband gesammelten Daten wird revierspezifisch und regional versucht, Einflussfaktoren auf den Niederwildbestand abzuleiten und darauf aufbauend Schutz- und Verbesserungsmaßnahmen (z. B. Anlage von Brachen, Blühstreifen und Hecken, Bejagungseinschränkungen oder -erhöhungen, Bewirtschaftungsempfehlungen für die Landwirtschaft u.a.m.) zu entwickeln. Durch die konsequente Datendokumentation können auch Grundeigentümer und Behörden die Projektbemühungen der Jägerschaft nachvollziehen und unterstützen daher viele dieser Projekte.

Eine Beteiligung am Niederwild-Monitoring steht allen niederösterreichischen Revieren frei, weiterführende Informationen finden sich hier:

Projektinformation

Anleitung Bejagungsplanung

Erhebungsblatt Besatz

Erhebungsblatt Lebensraum/Bejagung

Anleitung: Erhebung zum Beutegreiferdruck

Bericht: Rebhuhn- Erhebung 2015

Karten zur Beobachtung ausgewählter Vogelarten

Die Rebhuhnerhebung 2015 wurde auch dazu genutzt, die Beobachtung ausgewählter Vogelarten zu erheben. Das Erhebungsgebiet ist mit den Melderevieren des Rebhuhn-Monitorings ident. In den folgenden Karten sind der Erhebungsdaten zusammengefasst. Jedes Revier mit einer Beobachtung 2015 oder in vorangegangenen Jahren der jeweiligen Vogelart ist mit einem Punkt ausgewiesen. Damit ergibt sich ein Überblick über die Verbreitung der jeweiligen Vogelart im Meldegebiet.

Bekassine (Gallinago gallinago)

Brachvogel (Numenius arquata)

Feldlerche (Alauda arvensis)

Großtrappe (Otis tarda)

Kiebitz (Vanellus vanellus)

Triel (Burhinus oedicnemus)

Wachtel (Coturnix coturnix)

Wachtelkönig (Crex crex)

Wiedehopf (Upupa epops)