Jungjägerempfang 2017

Logo NÖLJV bunt News Anreisser

Über 400 Jungjägerinnen und Jungjäger aus ganz NÖ trafen sich im Stift Melk beim Jungjägerempfang 2017.

Ein Weidmannsheil den Jungjägerinnen und Jungjägern Niederösterreichs!

 

Über 400 Jungjägerinnen und Jungjäger aus ganz Niederösterreich trafen sich am Mittwoch, 18. Oktober beim alljährlichen Jungjägerempfang im Stift Melk. Interessante Fachvorträge rund um die Jagd, ein direkter Erfahrungsaustausch mit LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf und Landesjägermeister DI Josef Pröll sowie regionale Wildschmankerl von „So schmeckt NÖ“ begeisterten die Gäste.

 

Von der Hege, Pflege und Fütterung über die Regulierung des Wildbestandes bis hin zur richtigen Fleischzerlegung sowie der Wildverarbeitung- und veredelung ist der Arbeitsbereich der Jägerinnen und Jäger vielseitig. Gleichzeitig sind sie jene, die viel Zeit in der Natur verbringen, diese schätzen, achten und kennen. Im ländlichen Raum ist die Jagd kaum wegzudenken. Zu ihrem Erhalt tragen wesentlich die heimischen Jungjägerinnen und Jungjäger bei. Sie wurden anlässlich ihrer jüngst erfolgreich abgeschlossenen Jagdprüfung zu einem Empfang ins Stift Melk eingeladen. Neben Wildspezialitäten aus allen vier Vierteln und einem regen Meinungsaustausch wurden den Gästen Fachvorträge zu den Themen „Argumentation und Dialog der Jagd“ und „Drohneneinsatz bei der Rettung von Kitzen vor dem Mähtod“ geboten. „Es freut mich ganz besonders, dass auch heuer wieder so viele Jagdprüfungen in ganz Niederösterreich absolviert wurden. Wir können stolz auf unsere Jungjägerinnen und Jungjäger sein und vor allem auf das Interesse und erlernte Wissen, dass sie mitbringen“, so LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.

 

Die Jagd im Wandel der Zeit

Der Jäger von einst ist nicht mit dem Jäger von heute zu vergleichen. Nicht mehr nur die Jagd an sich will gelernt sein, Know-how ist in so vielen Bereichen gefragt. In den letzten Jahren hat sich unter anderem bei der Kitzrettung einiges getan. Die Suche nach Kitzen vor der Mahd mit Hilfe von Drohnen hat sich stark etabliert. „Der Jungjägerempfang soll unseren Jungjägerinnen und Jungjägern neue Methoden und Innovationen in der Jagd vermitteln. Es ist mir auch ein großes  Anliegen ihnen mitzugeben, wie man der nicht jagenden Bevölkerung die Jagd näherbringt“, erklärt Landesjägermeister DI Josef Pröll.

 

Wer steht dahinter

Möglich gemacht wurde der Jungjägerempfang vom NÖ Landesjagdverband und der Kulinarik-Initiative „So schmeckt NÖ“, die die Gäste im Anschluss an die Fachvorträge mit kulinarischen Wildspezialitäten aus Niederösterreich versorgte. Das Willkommensgeschenk wurde von der Firma Ballistol und dem NÖ Landesjagdverband zur Verfügung gestellt. Als besonderes Highlight wurde eine Mannlicher Jagdbüchse mit Swarovski-Zielfernrohr in Premium-Qualität gesponsert von Steyr Mannlicher und Swarovski Optik verlost. Darüber darf sich Günter Unerfuszer aus Stratzing freuen.

Hier finden Sie die Fotos zur Veranstaltung!